Wieder schlecht belohnt

Vierte Niederlage im vierten Spiel. Das sind die harten Fakten mit dem sich die zweite Mannschaft des UHC Sursee auseinander setzen muss. Trotz dem verpasstem Saisonstart, die Leistung stimmte, wurde aber wieder schlecht belohnt.

Sursee vs. Oberägeri Chillers: 0-4 (0-2)
Nach zwei Startniederlagen gegen Ruswil und Hünenberg wollte das Herren 2-Team in Hünenberg endlich die ersten Punkte holen. Gegen Chillers Oberägeri startete Sursee schwungvoll in die Partie. Aus einer sehr kompakten Defensive und einem agilen Angriff heraus wurde der Gegner gekonnt unter Druck gesetzt und Sursee kam zu zahlreichen Chancen. Doch die Druckphase überstand der Gegner schadlos und ging nun selber vermehrt in die Offensive. Durch einen direkten verwandelten Freistoss der Chillers wurde Sursees Goalie Patrick Stöckli schliesslich zum ersten Mal bezwungen. Sursee liess sich aber nicht aus der Ruhe bringen und spielte munter nach vorne. Abrupt gebremst wurde die Druckphase durch eine doppelte Unterzahl, die jedoch vom Gegner ungenutzt blieb. Wenig später führte ein Konter zum 0:2, gleichbedeutend mit dem Halbzeitstand.
In der zweiten Halbzeit versuchte Sursee den Rückstand zu verkürzen, blieb aber ein ums andere Mal an der Defensive der Chillers hängen. Präzision und Kraft liess von Minute zu Minute nach, während Oberägeri stets gefährlich blieb und die Führung bis zum Schluss auf 0:4 ausbauen konnte. Sursee wurde für die ansprechende Leistung schlecht belohnt.

Sursee vs. Vipers InnerSchwyz: 1-2 (0-2)
Anders als im ersten Spiel des Tages fand Sursee zunächst nur schlecht ins Spiel. Sursees Spiel war zu Beginn äusserst fahrig und sehr passiv. Die Vipers hatten mehr vom Spiel und zahlreiche Möglichkeiten. Sursee konnte sich in dieser Phase auf den starken Rückhalt in Form von Marcel Wüest verlassen. Der Goalie hielt die Surseer in dieser heiklen Phase im Spiel. Trotz spielerischer Überlegenheit führte schliesslich ein individueller Fehler der Surseer Defensive zum 0:1 für die Vipers. Auf den erneuten Rückstand zeigte Sursee keine Reaktion und die Vipers konnten vor der Pause sogar auf 0:2 erhöhen.
Nach dem Pausentee stieg die Spielintensität markant an. Die Gangart wurde ruppiger und die Zweikämpfe bissiger. Sursee versuchte nun über den Kampf ins Spiel zu finden. Trotz Chancen gelang der ersehnte Anschlusstreffer vorerst nicht. Erst drei Minuten vor Schluss, in Überzahl gelang Andreas Wermelinger der viel umjubelte Anschlusstreffer. In einer hitzigen Schlussphase und zahlreichen Chancen auf beiden Seiten fiel kein weiterer Treffer und Sursee verlor auch dieses Spiel mit 1:2. Die Jungs vom Sempachersee wurde für die Leistung erneut schlecht belohnt und verliert zum dritten Mal in vier Spielen(!) mit nur einem Tor Unterschied.

Trotz null Punkten bleibt die Zuversicht am 25. Oktober in Schwyz die längst verdienten ersten Punkte zu ergattern.

Telegramm
Sursee mit: P.Stöckli (Tor), M.Wüest(Tor), S.Wirth, P.Hammans (C), I.Stofer, U.Sommerhalder, A.Lustenberger, M.Egli, J.Lustenberger, A.Wermelinger, G.Amrein, M.Janett, H.Feucht