U21 nicht zu bremsen

Nach den Teams von Sarnen, Eschenbach und Schwyz konnte auch die Mannschaft von Ticino Unihockey den Lauf der Surseer U21-Junioren nicht stoppen. Sursee gewann das zweite Heimspiel der Saison mit einem überzeugenden 5:2.

Startschwierigkeiten für Sursee
Trotz des langen Anfahrtsweges schien Ticino zu Beginn des Spiels wacher zu sein als der Gastgeber. Prompt schlug es bereits nach 32 Sekunden das erste Mal hinter dem Surseer Hüter Patrick Stöckli ein. Auch in den folgenden Minuten tat sich Sursee mit dem forsch auftretendem Gegner sehr schwer, jedoch gelang es, kein weiteres Tor zu kassieren. Nach den stürmischen Startminuten der Gäste kam auch Sursee allmählich auf und traute sich etwas mehr vors gegnerische Tor. Nach 10 Minuten hatte Sursee die Möglichkeit, das erste Mal Überzahl zu spielen. Das Powerplay brachte viel Gefahr für das Tor, unter anderem hämmerte Fabian Setz den Ball an die Querstange. Dieser Aluminiumtreffer hatte Signalwirkung, den von diesem Zeitpunkt an war Sursee endgültig die dominierende Mannschaft. Das Einzige, was man dem Heimteam in dieser Phase des Spiels vorwerfen konnte, war die mangelnde Effizienz. Das rächte sich beinahe: Nach 15 Minuten flog ein Geschoss an das Gehäuse des Heimteams, der darauffolgende Nachschuss flog übers Tor. In der 19. Spielminute hatte Sursee einen Freistoss in der Ecke. Eine schöne Variante brachte Mauro Furrer in optimaler Schussposition, sein Schuss wurde aber vom blendend reagierenden Ticino-Hüter abgewehrt. Luca Bucher und Jonathan Roos setzten sofort nach und so musste ein Tessiner Spieler im Schutzraum abwehren. Klarer Fall, Penalty. Mauro Furrer lief an – und liess dem Torhüter mit einem platzierten Schuss keine Chance. Der Ausgleich zu diesem Zeitpunkt war hoch verdient.

Gutes Timing im Mitteldrittel
Sursee war nach dem Ausgleich gewillt, sofort in Führung zu gehen, ohne aber die Verteidigung völlig zu vernachlässigen. Nur wenige Minuten waren im Mitteldrittel gespielt, als Sebastian Graf, durch das starke Positionsspiel in der Defensive, einen Ball in der Mittelzone eroberte. Die Abwehr der Tessiner war für einen Moment unsortiert und so hatte Graf Zeit und Raum, den er sofort auszunutzen wusste: Mit einem trockenen Schuss ins nahe hohe Eck brachte er Sursee in Führung. Nach etwa der Hälfte des zweiten Drittel hatte jedoch Ticino die grosse Chance, das Spiel wieder auszugleichen, denn sie konnten Überzahl spielen. Das Überzahlspiel funktionierte indes überhaupt nicht. Schlimmer noch für Ticino: Luca Bucher konnte einen schwachen Pass abfangen und alleine auf das gegnerische Tor losziehen. Der anschliessende Abschluss war dann eiskalt – 3:1 für Sursee. Auch danach war Ticino bemüht, den Anschluss zu finden, jedoch fanden sie gegen die massierte Surseer Defensive kein Rezept. Offensiv wusste Sursee immer wieder mit schnellen Passkombinationen zu gefallen, aber auch sie verpassten es, das Score weiter zu erhöhen. 15 Sekunden vor Drittelsende lancierte Sursee mit einem hohen Ball noch einmal einen Angriff. Sebastian Graf setzte den gegnerischen Torwart unter Druck, dieser lässt prompt den abprallen. Severin Geisseler stand goldrichtig und musste nur noch ins verwaiste Ticino-Tor einschieben.

Cleveres Schlussdrittel
Der Schock über das 4:1 sass tief bei Ticino. Sursee schwächte sich indes mit einer unnötigen Strafe kurz nach Beginn des Schlussabschnittes selber. Dieses Mal begann das Powerplay der Tessiner manierlich – einige Schüsse konnten Richtung Tor abgefeuert werden. Dann entwischte aber erneut Luca Bucher, der jedoch diesmal, wenn auch regelwidrig, gestoppt werden konnte. Mauro Furrer lief erneut zum Penalty an – und überwand auch diesmal den Torhüter, jedoch nicht den Innenpfosten! In der darauffolgenden 4 gegen 4 Situation holte Fabian Setz verpasstes aber nach, er verwandelte einen Freistoss zum 5:1. Ticino spielte weiterhin bemüht, aber immer öfters schlichen sich kleinere Konzentrationsfehler ein. Nichtsdestotrotz konnten sie 10 Minuten vor Schluss mittels Abstauber noch einmal verkürzen. Die letzten 10 Minuten gehörten aber erneut Sursee, auf clevere, ruhige Art und Weise spielten sie die letzten paar Minuten runter, ohne sich von der zunehmend hektischen und brachialen Spielweise des Gegners im mindesten beunruhigen zu lassen. Mit einer reifen Leistung holte Sursee die nächsten 3 Punkte. Das Video mit den 5 Surseer Toren findest Du auf Video-Seite UHC JW Sursee ’86.

Fazit
Sursee trat das vierte Mal im vierten Spiel mit 10 Feldspieler und einem Torhüter an. Und das vierte Mal gingen sie als Sieger vom Platz! Eine grosse stärke dieser Mannschaft ist ihre Ausgeglichenheit: Auch heute sorgten fünf verschiedene Spieler für die Tore. Sursee hat sich mit diesem Sieg nicht nur als alleiniger Leader etabliert, sondern sie ist auch die einzige Mannschaft in ihrer Gruppe, die noch ungeschlagen ist. In den kommenden beiden Partien kommt es nun zum Härtetest. Am 14. Novemberempfangen die U21-Junioren um 19 Uhr das zweitplatzierte UH Gordola in der Sporthalle Kottenmatte in Sursee und am 22. November um 17.30 Uhr treffen sie in Adliswil auf die Crussaders.