U18: Saisonstart mit Licht und Schatten

Am letzten Sonntag fing auch für die U18 Junioren endlich die heisserwartete neue Saison an. Doch bevor man zum Spielen kam, musste das Team eine lange Reise ins ferne Mendrisio auf sich nehmen. Dort angekommen warteten das (fast) einheimische Team von Ticino Unihockey und das Zentralschweizer Team von Inwil-Baar.

UHC Sursee – Ticino Unihockey 1:2
Für das erste Spiel stellte sich Sursee auf eine sehr kampfbetonte Partie ein, da die Tessiner den Ruf hatten, ein sehr hartes Körperspiel zu spielen. Diesem Ruf wurden sie von Anfang an gerecht. Die Surseer waren davon sichtlich überrumpelt. Ticino spielte von Anfang an ein aggressives Forechecking und stand im Allgemeinen sehr hoch. Für Ticino zahlte sich diese Taktik am Anfang völlig aus: Schon in der ersten Spielminute gingen sie in Führung, in der 9. Spielminute doppelten sie nach. Die Surseer hatten in der gesamten ersten Hälfte Mühe, wirklich gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen – zu oft blieb man schon bei der Angriffsauslösung hängen. Ticino indes beschränkte sich vor allem darauf, hinten solide zu stehen und vorne auf allfällige Fehler zu lauern. Somit ging es mit dem 0:2 in die Pause.
Nach der Pause war Sursee gewillt, den eingefangenen Rückstand möglichst schnell wett zu machen. Jetzt gelangen auch vereinzelte gefährliche Aktionen, nach 8 Minuten in der zweiten Hälfte hämmerte Andrin Müller den Ball an die gegnerische Querstange. Ticino versuchte währenddessen, von der offensiveren Einstellung von Sursee zu profitieren und mit Kontern die Entscheidung herbeizuführen. Glücklicherweise scheiterten alle Versuche an der Surseer Verteidigung, dem starken Tobias Ettlin im Tor, oder aber am eigenen Unvermögen. Sursee wurde in der 34. Spielminute für die ersichtliche Leistungssteigerung belohnt: Jonas Grimm zog flach ab, der Ball zischte, wohl noch abgelenkt, am Torhüter vorbei ins Tor zum Anschlusstreffer. Leider konnten die Surseer in der Schlussphase den Ausgleich nicht mehr erzwingen und so blieb es trotz der erfreulichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit bei der knappen Niederlage.

UHC Sursee – Inwil-Baar 4:2
Im zweiten Spiel des Tages wollte man Verpasstes nachholen und doch noch den ersten Sieg der Saison feiern können. Dementsprechend offensiver und aggressiver ging man zu Werke. Es fing jedenfalls vielversprechend an: Schon nach wenigen Sekunden musste der gegnerische Torhüter das erste Mal eingreifen. Leider darf man bei einer offensiveren Spielweise die Defensive nicht vernachlässigen. Was Inwil-Baar ebenfalls nur wenige Sekunden nach dem ersten Abschluss von Sursee unter Beweis stellte: Ein perfekt vorgetragener Konter führte zum 0:1. Sursee war von diesem erneuten, frühen Rückstand jedoch keineswegs geschockt, denn in der Folge drückte Sursee auf den Ausgleich, Phillip Fleischlin sah seinen Schuss nach 6 Minuten vom Pfosten abgewehrt. Mitten in der Surseer Druckphase profitierte Inwil-Baar dann aber von einer Reihe von Fehlern und Abstimmungsproblemen in der Surseer Hintermannschaft und erhöhte auf 0:2. Darauf fand Sursee bis zur Pause keine Antwort mehr.
Das Spiel nach der Pause glich in vielerlei Hinsicht dem Spiel vor der Pause – Sursee drückte auf den Anschlusstreffer, Inwil-Baar verteidigte. Jedoch gelangen Sursee nun die langersehnten Tore – Andrin Müller glich das Spiel mit einer Doublette bis zur 30. Minute wieder aus. Danach überschlugen sich die Ereignisse: Zuerst humpelte Pascal Ettlin nach einem überharten Zweikampf angeschlagen vom Feld, nur Sekunden später musste sein Bruder im Tor die Notbremse gegen einen heranstürmenden Inwiler ziehen – Penalty für Inwil. Tobias Ettlin machte jedoch seinen Fehler sofort wieder gut, in dem er den Penalty souverän parierte, das darauffolgende Unterzahlspiel blieb ebenfalls folgenlos. Nur Minuten später kam Sursee ebenfalls zu einer Überzahlsituation, ein Wechselfehler bei Inwil-Baar sei dank. Der Ball zirkulierte gut und kurz vor Ende der Strafe drosch (der nicht mehr humpelnde) Pascal Ettlin den Ball zur Surseer Führung in die Maschen. Inwil-Baar versuchte in der Folge alles, um doch noch zum Ausgleich zu kommen, sie scheiterten jedoch am mittlerweile sehr starken und solidarischen Defensivkollektiv von Sursee. 3 Sekunden vor Schluss machte Olivier Hüsler mit einem „Empty Netter“ alles klar.

Fazit
Trotz der Abwesenheit von vielen Spielern zeigten die Surseer, dass sie Kampfgeist besitzen und einen Rückstand noch aufholen können. Die folgenden Spiele werden zeigen, wie viel das Team bei voller Stärke erreichen kann.

Sursee mit
Ettlin Tobias (Tor), Berchtold Sylvan, Ettlin Pascal, Grimm Jonas, Hüsler Olivier, Johann Robin, Koller Simon, Kronenberg Silvan, Küng Michael, Müller Andrin, Pfenninger Noah, Fleischlin Phillip

Fotos
Einige Fotos vom Spiel gegen Ticino gibt es im Flickr-Album: https://www.flickr.com/photos/uhc-sursee/albums/72157659194862076