Herren 1: Sursee zerpflückt GC

Nach der dreiwöchigen Pause konnte Sursee die Auswärtsfahrt zu GC II erfolgreich gestalten. Der klare 9:4 verdoppelte die Tor-und Punktausbeute der Luzerner. Insbesondere im Abschluss zeigten sich die Jungs vom Sempachersee stark verbessert.

Mit Führung in die Pause:
Mit dem ersten Abschluss nach rund 20 Sekunden zeigten die Surseer, in welche Richtung es gehen sollte. Tatsächlich erzeugten die Gäste immer wieder Torgefahr, insbesondere Martin Bieri liess es mit seinen Antritten immer wieder im GC-Slot brennen. Da die Surseer zudem sehr diszipliniert verteidigten und nur wenig zuliessen, kamen die Zürcher kaum zu gefährlichen Szenen. Nach 16 Minuten und einem Sperren gegen Martin Bieri musste zudem der erste GC-Spieler auf die Strafbank. Das Surseer Powerplay lief von Anfang an Gut. Nach exakt 60 Sekunden fand Joël Kaufmann Fabian Setz in der Mitte, dieser schoss die Surenthaler mit einem trockenen Schuss in Führung. Da bis zur Pause niemand mehr reüssieren konnte, konnte Sursee zum ersten Mal in dieser Saison mit einer Führung im Rücken in die Pause gehen.

Wenn es schnell geht, schlägt es ein:
GC kam in den ersten Minuten nach der Pause etwas besser ins Spiel und konnte vermehrt Torschüsse verzeichnen. Doch eine disziplinierte, organisierte Surseer Abwehr und ein hellwacher Patrick Stöckli im Surseer Tor konnten jeden gefährlichen Versuch vereiteln. Für das GC-Tor wurde es insbesondere gefährlich, wenn die Surseer kontern konnte, beziehungsweise wenn der Ball schnell durch die eigenen Reihen lief. Aufgrund eines Stellungsfehler fand der 2. Block um Fabian Setz in der 30. Minute viel Platz vor, Setz legte in die Mitte zu Joël Kaufmann, der nur noch einschiessen musste. Nach 33 Minuten musste sich ein GC-Spieler mit der Hand behelfen. Die Folge: Penalty für Sursee. Fabian Setz lief an – und scheiterte am ruhig bleibenden Schlussmann. Nur wenig später kam auch GC in den Genuss eines ersten Powerplays. Doch das Surseer Boxplay machte einen guten Job und überstand die Situation schadlos. Kaum waren die Surenthaler wieder komplett, schlugen sie ein dittes Mal zu: Wieder Joël Kaufmann von hinter dem Tor auf den omnipräsenten Fabian Setz, der sein zweites Tor markierte. Kaum 90 Sekunden später konnte Sursee kontern, Martin Bieri täuschte einen Schuss an, legte dann ab für Lukas Gisler, der mit einem Direktschuss sein erstes Saisontor erzielte. Da auch die Surseer Defensive höchst konzentriert arbeitete, stand es nach 2.Drittel bereits vorentscheidend 4:0.

Munteres Toreschiessen:
Im letzten Drittel versuchte es GC zu Beginn mit einem enorm aggressiven Forechecking. Statt aber einen ersten Torerfolg zu finden, liefen sie in Surseer Gegenstösse rein: Zuerst hämmerte Martin Bieri den Ball ans Gebälk, dann fand ein Diagonalpass den aufgerückten Verteidiger Jonas Grimm, der keine Mühe hatte, auf 5:0 zu stellen. Nach dem 5. Surseer Treffer, war dann auch GC an der Reihe mit Jubeln, denn ein Ball aus dem Gewühl heraus fand den Weg ins Tor. Auch in der Folge blieb GC sehr aggressiv, mussten aber ihrer aggressiven Spielweise dann in der Defensive Tribut zollen. Hannes Feucht auf Martin Bieri, der zu wenig gedeckt wurde, Onetimer – 6:1. Nach 47 Minuten konnte dann Fabian Setz auf Pass von Joël Kaufmann erneut allein aufs GC-Tor losziehen. Dieses Mal zeigte Setz keine Nerven und verlud den Torhüter zum 7:1 und seinem Hattrick. GC muss aber zu Gute gehalten werden, dass sie niemals aufgaben: Ein herrlicher Hocheckschuss brachte das 2. Tor der Zürcher. Dann war die Reihe aber wieder am besten Surseer an diesem Samstagnachmittag: Fabian Setz liess den letzten Verteidiger mit einer schnellen Pirouette aussteigen und schenkte dann dem Zürcher Torhüter das bereits 8. Tor ein. Auch GC zeigte nachher, dass sie Powerplays nutzen können: ein schöner Querpass und Direktabschluss stellte den alten Vorsprung wieder her. Für den letzten Surseer Treffer und dem vielleicht spektakulärsten Treffer in der letzten Spielminute war dann der unermüdliche Martin Bieri besorgt: Sein Rückhand-Kracher landete exakt im Lattenkreuz. Für den Schlusspunkt war dann aber 17 Sekunden vor Schluss das Heimteam mit einem weiteren präzisen Abschluss besorgt.

Fazit:
Sursee zeigte sich gegenüber den ersten 4 Spielen insbesondere offensiv stark verbessert. Gegen einen tückischen Gegner war der Sieg am Ende kaum je gefährdet. Auf jede Aktion von GC fand Sursee die passende Antwort und insbesondere in den ersten zwei Dritteln bewies man eine gute Disziplin in der Defensive.
Das nächste Spiel findet am Samstag, 3.11.18, in der heimischen Kottenmatte gegen das zweitletzte Herzogenbuchsee statt. Anpfiff ist um 19:30. Das Team freut sich über zahlreiche Unterstützung.

By |Kommentare deaktiviert für Herren 1: Sursee zerpflückt GC