IGLU – Interessen-Gemeinschaft Luzerner Unihockey

Fünf der grössten Unihockeyvereine im Kanton Luzern haben sich zur Interessen-Gemeinschaft Luzerner Unihockey (IGLU) zusammengeschlossen. Dieses IGLU soll nun wachsen, damit ALLE 17 Unihockeyvereine im Kanton Luzern davon profitieren können. Am Samstag, 7. März 2020, fand dazu in der Kottenmatte Sursee eine Info-Veranstaltung statt, an der Vertreter von zwölf Vereinen sowie Vertreter des Zentralschweizer und des kantonalen Unihockey-Verbands teilnahmen (Details dazu unter „Zum Infoanlass am 7. März 2020“).

Termine

IGLU-Gründungs-GV:

Diese GV kann aufgrund der Corona-Situation vorerst nicht stattfinden. Alle interessierten Vereine/Personen sollen bitte das Doodle auf der GV-Seite ausfüllen.


Ideen für Projekte (insbesondere) für den Breitensport

  • Gemeinsame Juniorenlager (Trainings-Tage)
  • Gemeinsame Meitschitäg (Stärkung der Juniorinnen- und Damen-Abteilungen)
  • Gemeinsame Kleinfeld-Teams (insbesondere Junioren)
  • Seniorenmeisterschaft
  • Gemeinsame Spezialtrainings für verschiedene Alters-Stufen (Goali, Athletik, Mental) => als Teil von oder ausserhalb des Leistungszentrums
  • Gemeinsame Trainerausbildungen & starkmachen für 1418 Coach-Ausbildungen in Luzern
  • Austausch über Schiri-Kontingente
  • Gemeinsame Verantwortliche für Spezialfunktionen (z.B. Integration/Prävention oder Schiris)
  • Gemeinsame (Car-)Fahrt an den Superfinal (siehe Sursee/Schötz/Richenthal)
  • Roundtables zu sportlichen Themen (z.B. Juniorinnen, Damen, Kleinfeld)
  • Geeinigtes Auftreten innerhalb des ZUV
  • Junioren-Akquise (z.B. Flyer-Gestaltung oder wie/wo Flyer/Werbung platzieren)
  • Sponsoren-Akquise/Betreuung
  • Tipps/Tricks für Kinderlabel und Label IG Sport
  • Schiri-Akquise und Betreuung (so macht es z.B. der UHC Sursee: www.uhc-sursee.ch/schiri/)
  • Kommunikation (intern/extern)
  • Tools zur Mitglieder-Verwaltung/Buchhaltung/Helferplanung
  • Plattform (Web/Chats) zum Werbungmachen für Turniere oder Cup-Spiele gegen „Grosse“
  • Tipps und Tricks zum Anwerben und Betreuen von Funktionären
  • Freiwilliger Schulsport
  • Austausch über Strukturen, Funktionen und Prozesse (Tipps und Tricks)

Zum Infoanlass am 7. März 2020

Rückblick – Infoanlass vom 7. März 2020

  • Fünf Unihockeyvereine im Kanton Luzern haben sich zur IGLU (Interessen-Gemeinschaft Luzerner Unihockey) zusammengeschlossen.
  • Das Ziel von IGLU ist, die Zusammenarbeit der Vereine zu stärken und Synergien zu nutzen.
  • Am 7. März 2020 informierten die Initianten die anderen zwölf Vereine sowie den Zentralschweizer und den Kantonalverband über den Stand der Dinge und erste geplante Projekte und Ideen.
  • Die Grundstimmung bei den Vereinen war interessiert und positiv. Und in der anschliessenden konstruktiv-kritischen Gesprächsrunde kamen bereits wichtige Fragen, Wünsche und Inputs auf.
  • Die Vertreter des Kantonalverbands würden es begrüssen, wenn dem Verband Leben eingehaucht würde: „IGLU darf gerne den Vorstand/die Leitung des Kantonalverbands übernehmen.“

Ausblick – Nächste Schritte

  • Bis Ostermontag (13. April): Vereine beraten sich im Vorstand und melden den IGLU-Initianten, ob sie interessiert sind, am IGLU mitzubauen. Zudem sollen sie Bedürfnisse und Wünsche anbringen.
  • Im April: Die fünf Initianten-Vereine werden IGLU im April 2020 gründen und hoffen, dass bei der Gründungs-GV bereits weitere Vereine dabei sind.
  • Im Mai: Auf Ermutigung des Zentralschweizer Unihockeyverbands (ZUV) werden die IGLU-Initianten statt einer Unihockey-Academy gleich ein offizielles Leistungszentrum starten, und somit nebst Zug und Sarnen den dritten Standort für das Leistungszentrum in der Zentralschweiz eröffnen.
  • Im Mai: Zur Entlastung des künftigen IGLU- und allenfalls Kantonalverbands-Vorstands (insbesondere für die optimale Betreuung der Junioren, Eltern, Trainer und anderer Anspruchsgruppen im Leistungszentrum sowie eine professionelle Administration, Kommunikation und Sponsoring-Arbeit) ist eine Geschäftsstelle mit einem Teilzeitpensum geplant.
  • Im Mai/Juni: An der GV des Kantonalverbands könnten IGLU-Vertreter in den Vorstand gewählt werden.
  • Ab April: Anpacken weiterer Ideen und Meilensteine im Leistungs- und Breitensport-Bereich.

Die 17 Unihockey-Vereine sollen (endlich) enger zusammenarbeiten, Synergien nutzen und so das Unihockey im ganzen Kanton vorwärts bringen. Fünf Vereine (darunter der UHC JW Sursee ’86), die sich zu IGLU (Interessen-Gemeinschaft Luzerner Unihockey) zusammengeschlossen haben, informierten am 7. März in Sursee die anderen Vereine sowie den Zentralschweizer und den Kantonalverband über den Stand der Dinge und erste geplante Projekte, wie z.B. ein Regionales Leistungszentrum für U12 und U14. Die Grundstimmung bei den Vereinen war interessiert und positiv. Und in der anschliessenden konstruktiv-kritischen Gesprächsrunde kamen bereits wichtige Fragen, Wünsche und Inputs auf, z.B., ob es IGLU neben dem Kantonalverband überhaupt braucht und wie auch kleinere und reine Kleinfeld-Vereine von IGLU profitieren können.

Die anwesenden Vertreter des 2004 gegründeten Kantonalverbands gaben zu bedenken, dass sie damals sehr ähnliche Absichten wie IGLU hatten, aber die Vereine nicht gewillt waren zur Zusammenarbeit und sich lieber um den eigenen Verein kümmerten. Deshalb reduzierte sich der Verband auf das Einfordern der kantonalen Sportförder-Gelder und die Übernahme der Vereins-Abgaben an den Zentralschweizer Verband bzw. deren Vorgängerorganisation. Die Vertreter hielten aber fest, dass sie es begrüssen würden, wenn dem Kantonalverband Leben eingehaucht würde und IGLU gerne den Vorstand/die Leitung des Kantonalverbands übernehmen könne. 

Nächste Schritte

  • Die zwölf anwesenden Vereine einigten sich darauf, dass die IGLU-Idee nun in den Vorständen besprochen wird und die Vereine den IGLU-Initianten bis Ostermontag Rückmeldung geben, ob sie interessiert sind, am IGLU mitzubauen. Zudem sollen sie Bedürfnisse und Wünsche anbringen.
  • Die anwesenden Vertreter des 2004 gegründeten Kantonalverbands gaben zu bedenken, dass sie damals sehr ähnliche Absichten wie IGLU hatten, aber die Vereine nicht gewillt waren zur Zusammenarbeit und sich lieber um den eigenen Verein kümmerten. Deshalb reduzierte sich der Verband auf das Einfordern der kantonalen Sportförder-Gelder und die Übernahme der Vereins-Abgaben an den Zentralschweizer Verband bzw. deren Vorgängerorganisation. Die Vertreter hielten aber fest, dass sie es begrüssen würden, wenn dem Kantonalverband Leben eingehaucht würde und IGLU gerne den Vorstand/die Leitung des Kantonalverbands übernehmen könne.
  • Weil es wegen zweier wichtiger Argumente Sinn macht, IGLU trotz der Belebung des Kantonalverbands zu gründen, werden die fünf Initianten-Vereine wohl bereits im April eine IGLU-Gründungs-GV abhalten, zu der auch alle anderen Vereine eingeladen sind:
    => Argument 1: Beim Kantonalverband ist man als swiss-unihockey-Mitglied automatisch Mitglied. Die IGLU-Initianten wollen aber niemanden zwingen, am IGLU mitzubauen. Die Vereine sollen freiwillig und aus eigenem Interesse an der Interessen-Gemeinschaft mitwirken und davon profitieren.
    => Argument 2: Beim Kantonalverband sind nur Unihockey-Vereine im Kanton Luzern Mitglied, die Mitglied beim Schweizer Unihockeyverband (swiss unihockey) sind. Bei IGLU könnten aber auch Vereine Mitglied werden und profitieren, die nicht Mitglied des Kantonalverbands sind (insbesondere Vereine der Sport Union).
  • Der Zentralschweizer Unihockeyverband (ZUV) begrüsst die Entwicklung im Kanton Luzern. Darum ermutigte er die IGLU-Initianten statt einer Unihockey-Academy gleich ein offizielles Leistungszentrum zu starten, und somit nebst Zug und Sarnen den dritten Standort für das Leistungszentrum in der Zentralschweiz zu eröffnen. Für dieses Leistungszentrum sind zwei Trainer bereits gefunden, die in der Ausbildung zum Trainer-Diplom sind, zudem laufen Gespräche mit einem ehemaligen Nati-A-Spieler, der dann auch eine kantonale U14-Spielgemeinschaft an der Meisterschaft betreuen soll.
  • Um eine optimale Betreuung der Junioren, Eltern, Trainer und anderer Anspruchsgruppen im Leistungszentrum zu gewährleisten sowie eine professionelle Administration, Kommunikation und Sponsoring-Arbeit zu gewährleisten, ist eine Geschäftsstelle mit einem Teilzeitpensum geplant. Welche Aufgaben diese Geschäftsstelle übernimmt und welches Pensum und Kosten das somit bedeutet, sind wichtige Entscheidungen, die bis zur IGLU-Gründung getroffen werden müssen.

Breitensport und Eisblöcke

Während die IGLU-Initianten am Infoanlass den Fokus (zu) stark auf die bereits geplanten Projekte im Leistungssport setzten, machten einige Teilnehmer klar, dass insbesondere die kleineren und die reinen Kleinfeld-Vereine nur für IGLU zu begeistern sind, wenn auch sie mit Breitensport-Projekten/Massnahmen davon profitieren können.
Und die Teilnehmer waren sich auch darüber einig, dass die Vereine wegkommen müssen vom Gärtli-Denken. Oder wie David Huber nach dem Anlass meinte: „Aktuell polieren alle Vereine ihre Eisblöcke, um nachher möglichst bequem darauf sitzen zu können. Mit der Interessen-Gemeinschaft möchten wir diese Eisblöcke zu einem gemütlichen und warmen IGLU zusammenbauen, von dem wir alle profitieren können.“
Nebst dem Leistungszentrum wurden folgende Ideen und Synergien im Vorfeld von den Initianten und am Infoanlass selber besprochen und von Teilnehmern eingebracht.

Die aktuellen IGLU-Vereine

Unihockey Schüpfheim – Region Entlebuch
Ober-Trüebebach 7
6170 Schüpfheim
www.unihockeyschuepfheim.ch

Unihockey Ruswil
6017 Ruswil
www.unihockeyruswil.ch

UHC JW Sursee ’86
6210 Sursee
www.uhc-sursee.ch

Unihockey Luzern
Postfach 4208
CH-6002 Luzern
www.unihockeyluzern.ch

HC Weggis-Küssnacht
6353 Weggis
www.hcweggis-kuessnacht.ch