Mit viel Moral das Schicksals-Spiel gedreht

Sursees Herren 1 reiste letzten Sonntag ans Schicksals-Spiel nach Herzogenbuchsee. Dort drehten die Jungs vom Sempachersee mit viel Moral ein 0:4 und vergrössren den Abstand auf den Play-Out-Platz auf sieben Punkte. Alle sieben Surseer Tore gibt’s im Video zum Spiel.

Weil das Mittelfeld in Sursees 2.Liga-Gruppe so eng beieinander liegt, musste die Surseer nach vier Niederlagen in Serie gegen die zweitletzten Racoons aus Herzogenbuchsee schauen, dass sie nicht plötzlich noch in die Abstiegs-Playoffs geraten. Mit einem Sieg wären die Racoons nämlich auf einen Punkt an die Surseer herangekommen.

Überrumpelt
Und die Berner legten los wie die Feuerwehr. Sie überrumpelten die Gäste und in einem tempo-reichen Spiel legten sie im ersten Drittel mit 0:3 vor. Auch der Start ins zweite Drittel verpassten die Surseer. Denn bereits nach 14 Sekunden zappelte der Ball schon wieder im Gäste-Tor, das 0:4.

Erwacht
Nun endlich zeigten die Surseer eine Reaktion – und wie. Mit zwei schnellen Kontern, einem präzisen Freistoss und einem Überzahl-Treffer glichen Linus Fässler, Fabian Lischer, Mauro Furrer und Hannes Feucht zum 4:4 aus. Aber noch vor der zweiten Drittelspause schlugen die Racoons zurück und markierten die 4:5 Pausenführung.

Entfesselt
Die Gäste hatten aber Blut gerochen und im Schluss-Drittel spielten sie weniger fehler-anfällig und störten die Racoons aufsässig und früh. So glich zuerst Jonathan Roos (stark vorbereitet durch Mauro Furrer) aus, und dann legten Linus Fässler herrlich-volley und Sebastian Graf in Überzahl zum 7:5 vor. Als die Gastgeber zwei Minuten vor Schluss eine dumme 2-Minuten-Strafe kassierten, schien der Mist gekarrt. Doch die Racoons machten es nochmals spannend, erzielten das 7:6 und suchten wehement den Ausgleich. Doch die Gäste retteten den verdienten Sieg nach einer deutlichen Leistungs-Steigerung über die Zeit und lassen Herzogenbuchsee und den Play-Out-Platz drei Spiele vor Schluss um seiben Punkte hinter sich.