Trotz dezimiertem Kader mit Vollgas voran

Das erste Damenteam beweist mentale Stärke und Teamgeist und gewinnt das erste Rückrundenspiel gegen die Hot Chilis nach einer deutlichen Niederlage im Spiel gegen die Red Devils. War doch die Aufgabe in Weinfelden besonders schwer, da 5 der besten Spielerinnen fehlten.

Grosser Frust nach durchzogener Leistung
Mit nur 8 Feldspielerinnen und 2 Goalies aufgrund der Unihockey-WM in Prag fuhren die Damen vom Sempachersee nach Weinfelden im Kanton Thurgau. Der erste Match startete gegen die Red Devils aus Altendorf. Die Surseerinnen konnten die ersten 5 Minuten stark aufspielen und hatten fast 100% Ballbesitz. Jedoch kam dann schon bald in der 7. Spielminute der erste Führungstreffer der Red Devils zum 0:1. Die Surseerinnen konnten aber sogleich auf einen Fehlpass der Red Devils in der 8 Minute reagieren und so zog Melissa alleine aufs Tor und erzielt den Ausgleich zum 1:1. Kurz darauf der nächste Tiefschlag. Durch einen Abstands-Fehler bei einem Freischlag der Red Devils mussten die Surseeerinnen 2 Minuten in Unterzahl spielen. Nur dauerte es keine 2 Minuten und die Red Devils schossen bereits kurz nach dem Vergehen das 1:2. Darauf hin konnten die Red Devils den Vorsprung ausbauen und schossen in der 11. Minute das 1:3. Was bis zur Pause so blieb, es war aber noch alles offen.
Top motiviert und nach einem kurzen Input des Trainers starteten die Luzernerinnen mit umgestellten Blöcken in die 2. Hälfte. Doch das erste Goal nach der Pause schossen erneut die Red Devils Damen und bauten die Führung noch höher aus auf 1:4. Kurz nach diesem Treffer landete ein ungeschickter Holperball erneut in der 25. Spielminute im Netz der Surseerinnen. Leider kam Sursee nie mehr recht ins Spiel. In der 29. Minute kam es zum nächsten Treffer der Red Devils zum 1:6. Trainer Marco stellte um auf 4 Feldspielerinnen ohne Goalie. Doch in der 33. Minuten erzeilten die Gegnerinnen das 1:7. Kurze Zeit später dann sogar das 1:8. Endlich erwachte Sursee nochmal und es gelangen schöne Spielzüge. So dann der Pass von Melissa auf Ramona zum 2:8. Kurz darauf  konnte Fabienne auf Pass von Melissa zum 3:8 aufholen. Kurz vor Spielende kam es dann doch wieder zu einem Konter der Red Devils und so schossen diese den Siegestreffer in der 36 Minute zum 3:9.

Offene Rechnung beglichen
Zum Start in die Rückrunde traf Sursee auf den Gegner aus Rümlang, die Hot Chillis Rümlang-Regensdorf. Da die Enttäuschung aus dem ersten Match gross war, wollten die Damen vom Sempachersee nun umso mehr zeigen, dass sie mehr können. Bereits in der 4. Minute konnten sie über das 1:0 jubeln. Selina versenkte eiskalt einen Abpraller. In der 5. Minute pfiff der Schiedsrichter eine 2 Minuten Strafe gegen Sursee durch ein versehentliches Sperren. Somit konnten die Damen von Rümlang ausgleichen zum 1:1. Sursee liess dies nicht auf sich sitzen und erneut war es ein Abpraller den Selina einschob. Das Spiel kam zu sehr harten Zweikämpfen und zwar so hart, dass die Hot Chillis in der 9. Spielminute eine 5 Minuten Strafen kassierten. Sursee hatte Mühe das Überzahlspiel sauber zu spielen und so gelang erst kurz vor Ablauf der 5 Minuten-Strafe der Treffer in der 12. Minute. Melissa zog ab und konnte den Vorsprung zum 3:1 ausbauen. Die Hot Chillis waren stark gefordert und waren sichtlich überrascht ab der stolzen Leistung der Surseerinnen. Durch einen unglücklichen Ballverlust der Luzernerinnen konnten die Zürcherinnen aufholen und schossen das 2:3. Auch nach der Pause blieb das Spiel weiter spannend und die Hot Chillis schossen schon in der 3 Minute den Ausgleichstreffer zum 3:3. Auch gab es in der 3. Minute eine erneute 2 Minuten Strafe gegen Sursee. Doch die Surseeerinnen zeigten eine enorm starke Defensivleistung und die Gegnerinnen kamen nie zum Abschluss. Die Luzernerinnen blieben am Ball und zeigten was sie eigentlich wirklich drauf haben. In der 34. Minute fischte Ramona erfolgreich den Ball aus der Kelle der Gegnerin und spielte auf zu Selina, die nicht zögerte und zum 4:3 einnetzte. Nun mussten die allerletzten Kräfte mobilisiert werden, um den Sieg ins Trockene zu bringen. Schliesslich war es wieder Selina, die mit einem herrlichen Drehschuss in der 38. Minute den Sack zumachte. Mit riesiger Freude und enormer Erleichterung gewannen die Sursees Damen somit mit 5:3.

Die starke Leistungen aller Surseer Spielerinnen wurde belohnt und so konnten sie mit 2 Punkten und grosser Freude die lange Rückfahrt antreten. Weiter geht es im neuen Jahr am 20. Januar in Rüti ZH.

By |Kommentare deaktiviert für Trotz dezimiertem Kader mit Vollgas voran