Spannung bis zum Schluss

Surseers Damen 2 trat am 10. April in Reiden LU zu ihrer letzten Meisterschaftsrunde der Saison 2015/16 an. Dabei ging es um die Verteidigung des zweitletzten Platzes.

Klares Ziel gesetzt
Am sonnigen Sonntagnachmittag vom 10. April wussten Viele das schöne Frühlingswetter im Freien zu geniessen. Für neun Damen der zweiten Unihockey-Damenmannschauft aus Sursee musste das schöne Wetter jedoch egal sein. Denn sie durften den Sonntagnachmittag in der Halle verbringen. In der Johanniterturnhalle in Reiden wurden die letzten Spiele der Saison 15/16 ausgetragen.
Für diese letzte Meisterschaftsrunde nahmen sich die Surserinnen nochmals Vieles vor. Ihr Ziel war klar; gegen die Letztplatzierten Yardstix Walterswil mussten 2 Punkte her, damit die Saison nicht auf dem undankbaren letzten Rang beendet werden muss.

Erster Match ohne Tempo
Bevor es jedoch zum Duell der beiden Letztplatzierten kam, wartete noch das Team Kestenholz – Niederbuchsiten auf Sursee. In der Vorrunde unterlagen die Surseerinnen ihren Gegnerinnen nur knapp mit 4:5. Die starke Leistung in der Vorrunde stimmte unser Damen 2 Team optimistisch, dass in der Rückrunde gegen diesen Gegner etwas auszurichten ist.
In der Anfangsphase war das Spiel recht ausgeglichen. Für die Zuschauer war es von Anfang an nicht sonderlich spannend, da keine Mannschaft versuchte Tempo zu machen. So entwickelte sich das Spiel zu einem etwas trägen Match. Nichts desto trotz, auch bei geringerem Tempo fallen Tore… Leider fielen die ersten drei nur auf der falschen Seite. So stand es zur Pause 3:0 für den Gegner.
Das ganze Team aus Sursee wusste, dass sie es besser können. So startete man zuversichtlich in die zweite Halbzeit. Die Surseerinnen konnten sich steigern und schossen zwei Tore. Schlussendlich reichte die Steigerung nicht aus um den Match noch zu drehen. So hiess das Schlussresultat 4:2 für Kestenholz – Niederbuchsiten.
Dieser Match war ein Ebenbild der ganzen Saison. Bei praktisch jedem Spiel war die erste Halbzeit etwas durchzogen und die Leistung konnte in der zweiten Halbzeit gesteigert werden.

Letzter und alles entscheidender Match
Diese Tücke galt es beim letzten und alles entscheidenden Match besser zu machen.
Nachdem die Surseerinnen in der Pause doch noch etwas zum Sonnenstrahlen geniessen und Energie tanken kamen, galt es ab 15.25 Uhr wieder ernst! Alle Spielerinnen waren wieder hochkonzentriert und stellten sich siegesdurstig auf das Feld. Aber die Surseerinnen merkten schnell, dass nicht nur sie unbedingt gewinnen wollten. Auch das Team Yardstix Walterswil war scharf auf den Sieg. Schliesslich hatten sie die Chance mit einem Sieg die rote Laterne an Sursee abzugeben.
Der Siegeswille von beiden Teams hatte zur Folge, dass der Match für die zahlreich angereisten Fans um einiges interessanter war als der Erste. Es kamen beide Teams immer wieder zu guten Torchancen. Eine davon nutzte Karin Lichtsteiner aus und brachte so Sursee zur Pause 1:0 in Führung. Es war klar, dass dieses Zwischenresultat noch nichts zu bedeuten hatte. Es mussten mehr Tore her um den Sieg ins Trockene zu bringen.
Immer noch topmotiviert und voller Spannung startete man in die zweite Halbzeit. Beide Teams konnten ihre Torchancen wiederum nicht ausnutzen. Dann, knapp 8 Minuten vor Schluss sprach der Schiri gegen eine Surseerin eine zwei Minuten Strafe aus. Jetzt wurde es nochmals richtig spannend. Nachdem sich die noch verbleibenden drei Surseerinnen – gegen vier Gegnerinnen – ca. 1.30 min gut verteidigen konnten, passierte es… Yardstix Walterswil glich zum 1:1 aus. Jetzt drehten beide Teams nochmals auf. Doch keine Spielerin kam am jeweiligen Gegnergoali vorbei. So pfiff der Schiedsrichter nach total 40 Spielminuten zum 1:1 Schlussresultat ab. Dank dem besseren Torverhältnis für Sursse, beenden sie die Saison doch noch auf dem zweitletzten Rang.

Mit dabei waren Captain Silvia Buob, Angi Huber, Priska Huber, Karin Lichtsteiner, Eveline Schwegler, Fabienne Stadelmann, Martina Felder, Ramona Steiger, Goali Yvonne Buob und Trainer Fabian Kaufmann