Trotz Niederlage: Steigerung gegenüber dem Vorrundenspiel

Das Damen 2 Team startete motiviert in das erste Spiel der Rückrunde am 13. Dezember. Man hatte viele Fortschritte im Team erzielt und erhoffte sich deshalb gegen Grosswangen dieses Mal 2 Punkte zu holen. Es wurde von Anfang an hart gekämpft. Beide Teams gaben alles und manchmal auch mehr als es dem Schiedsrichter lieb war. Deshalb kassierten beide Mannschaften durch das ganze Spiel viele 2 Minuten Strafen. Die Surseerinnen konnten in der ersten Halbzeit mit den Grosswangerinnen mithalten, so dass in der Pause 2:1 für Grosswangen stand. Es stand noch alles offen wie das Spiel ausging!

In der zweiten Halbzeit sah man, dass Grosswangen etwas mehr Spielerfahrung vorzuweisen hatte. Sie spielten miteinander und hatten einstudierte Spielzüge im Repertoire. In den letzten 5 Minuten, bei einem Spielstand von 4:1 und einer zwei Minutenstrafe gegen Grosswangen, hätten die Surseerinnen eine gute Möglichkeit gehabt das Torverhältnis etwas zu verbessern. Aber wer zu stark offensiv steht wird bestraft: Endresultat 5:1. Grosswangen gewann den Match. Ein schwacher Trost bleibt. Im Vergleich zum Vorrundenspiel gegen Grosswangen, welches 2:11 für die Gegner ausging, hatte sich das Damen 2 Team stark gesteigert.

Vorrunde: Abhacken und nach Vorne schauen!

Das letzte Vorrundenspiel startete nach dem ersten Match der Rückrunde. Egal Spiel war Spiel und erneut war Konzentration gefragt gegen den 3. Platzierten Ruswil. Das Spiel begann für die Damen 2 Mannschaft unglücklich. Nur wenige Minuten nach dem Startpfiff gelang Ruswil das 0:1; nach fast 10 Minuten stand es schon 0:3. Dann aber konnte das Team aus Sursee unkontrollierte Momente der Gegner ausnutzen und minimierte das Torverhältnis mit 2 Treffern. Das schüchterte die Rottalerinnen nicht ein, welche vor der Pause noch 2 weitere Tore erzielten. Halbzeitresultat 2:5. Nach der Pause starteten beide Teams gestärkt. Beim Damen Team aus Sursee machte sich der vorherige Match in den Beinen bemerkbar. Die Ruswilerinnen waren in der zweiten Halbzeit oftmals durch ihr gutes Zusammenspiel einen Tick schneller. Fünf weitere Treffer konnte Ruswil verbuchen. Besonders ärgerlich waren die zwei Gegentore beim Überzahlspiel von Sursee. Schade, denn das Boxplay endete immer ohne Gegentreffer. Zudem konnten wir viele Freistösse nicht verwerten. So schloss Sursee das letzte Spiel der Vorrunde mit 2:10 ab.

Eines ist klar, die Rückrunde hat viel Potenzial gegenüber der Vorrunde!

Telegramm
Sursee mit: Yvonne Buob (Tor), Silvia Buob, Nicole Bürkli, Martina Felder, Angela Huber, Karin Lichtsteiner, Eveline Schwegler, Fabienne Stadelmann, Ramona Steiger, Coach: Fabian Kaufmann