U21 auch zum Rückrundenauftakt siegreich

Nur knapp eine Woche nach Abschluss der Hinrunde begann auch schon die Rückrunde, für Sursee wiederum mit einem Heimspiel, dieses Mal gegen das drittplatzierte Sarnen. Mit einem Sieg könnte Sursee den Vorsprung auf diesen Gegner auf sagenhafte 12 Punkte ausbauen und somit entscheidend zurückbinden. Es wurde jedoch kein leichtes Unterfangen…

Sarnen powert, Sursee trifft
Sarnen zeigte in den ersten Hälfte des ersten Drittels, weshalb sie in letzter Zeit vier Mal in Folge gewinnen konnten: Sie begannen druckvoll und schnürten die Surseer regelrecht ein. Es war für Sursee das erste Mal in dieser Saison, dass sie so unten durch mussten. Da jedoch die Verteidigung im Slot funktionierte und Torwart Patrick Stöckli einige tolle Paraden zeigte hielt sich Sursee in den ersten 9 Minuten schadlos. Danach half Sarnen Sursee mit einer unnötigen Zweiminutenstrafe ins Spiel zu kommen. Und Sursee zeigte sogleich, warum dass man nie in Unterzahl gegen sie agieren sollte, den kurz vor Ablauf der Strafe traf Captain Fabian Setz entgegen dem Spielverlauf zum 1:0. Nur eine Minute nach der Führung bekam Sursee erneut eine Überzahl zugesprochen. Dieses Mal dauerte es nur 30 Sekunden, bis erneut Fabian Setz unwiderstehlich Abzog zum 2:0. Wieder nur kurze Zeit darauf musste aber ein Surseer auf die Strafbank, die Chance für die Gäste, den Anschluss zu finden. Ihr Powerplay funktionierte ebenfalls ordentlich, bis ein Ball ins Aussennetz ging. Dann kam der grosse Auftritt von Verteidiger Arbnor Lekaj: Er schnappte sich den freiliegenden Ball, pflügte durch die ganze gegnerische Abwehr und tunnelte am Ende noch den Torhüter zum Shorthander zum 3:0. Sarnen war bis zur Pause bedient und konnte nicht mehr reüssieren.

Doppelschlag im Mitteldrittel
Nach der ersten Pause entwickelte sich, im Gegensatz zum Startdrittel, eine ausgeglichene Partie. Sursee zeigte sich öfters Mal in der gegnerischen Hälfte und wurde auch gefährlich, es fehlte aber an der letzten Präzision im Abschluss. Sarnen indes konnte nach rund 6 Minuten nach einer mustergültigen 2:1-Situation verkürzen. Die Freude bei den Gästen währte jedoch nur kurz, da nur drei Zeigerumdrehungen später passte Luca Bucher zu Mauro Furrer in die Mitte, der den Ball gegen zwei Gegenspieler behaupten konnte und den Ball ins hohe Eck zimmerte. Kaum war das Spiel wieder freigegeben, lancierte Sursee einen Angriff über die rechte Spielfeldecke. Der Ball kullerte irgendwie am Torhüter vorbei vor das verwaiste Tor, wo Fabian Setz am schnellsten reagierte und ohne Probleme zum 5:1 einschoss. Danach setzte sich das Spiel fort wie zuvor, ausgeglichen, ohne das ein Team einen weiteren Torerfolg verbuchen konnte.

Spannung und Tore im Schlussabschnitt
Sarnen brauchte im Schlussabschnitt ein schnelles Tor, um die Spannung im Spiel zu halten. Dieses Mal war es Sursee, das dem Gegner half, wegen eines streng gepfiffenen Handspiels musste ein Surseer für zwei Minuten auf die Strafbank. Sarnen konnte die Strafe mit einer schnellen Kombination ausnutzen. Das Tor schien bei den Gästen neue Kräfte freizusetzen, den Sursee war nun fast ständig unter Druck. Da aber die Verteidigungsarbeit immer noch exzellent funktionierte hielt sich Sursee weiterhin schadlos, trotz offensichtlicher Ermüdungserscheinungen. Rund 9 Minuten vor Schluss bekam Sursee eine weitere Strafe zugesprochen. Das Powerplay war dieses Mal jedoch darauf bedacht, den Vorsprung zu verwalten. Direkt mit Ablauf der Strafe fuhr Sarnen aber einen Konter, der auf brachiale Weise zum 5:3 ausgenutzt wurde. Nun war die Spannung endgültig zurück im Spiel. 3 Minuten vor Schluss fuhr Sursee einen Entlastungsangriff. Luca Bucher passte direkt vors Tor, wo Mauro Furrer so lange auf den Ball arbeitete, bis Ball inklusive Torwart im Tor lagen. Da das Tor glücklicherweise zählte, bekam Sursee im richtigem Zeitpunkt erneut Oberwasser. Sarnen versuchte in der Folge nochmals alles, nahm zwei Minuten vor Schluss noch den Torhüter raus. Doch es half alles nichts, den Sursee konnte durch Fabian Setz auf toller Vorarbeit von Severin Geisseler und Arbnor Lekaj noch zwei Mal Einnetzen zum Schlussresultat von 8:3.

Fazit:
Sursee gewann eine schwierige Partie schlussendlich etwas zu hoch mit 8:3. Damit ist Sursee auch nach der ersten Partie der Rückrunde noch ohne Punktverlust. Neu an zweiter Stelle sind nun wieder die Crusaders mit 9 Punkten Rückstand, danach Gordola mit bereits 10 Punkten Rückstand. Nun folgt eine längere Pause bis zum nächsten Spiel, welches am 9.1.16 in Eschenbach stattfindet.